Alten AV-Receiver einfach entsorgen??

Ich besitze seit ca. 10 Jahre einen Yamaha AV-Receiver (AV bedeutet Audio/Video). Vor ein paar Tagen hat das Teil seinen Geist aufgegeben. Das Gerät lässt sich nicht mehr einschalten, einfach tot .. keine Reaktion. Es passiert beim Betätigen des Netz-Schalters einfach NICHTS.

Nun, ich bin von dem Teil eigentlich immer sehr begeistert gewesen. Der Klang und die Funktion sind bis heute vollkommen ausreichend. Wir haben hier im Wohnzimmer oft die Anlage „aufgedreht“ und getanzt.

Da ich in der Vergangenheit schon einige Geräte wieder zum Leben erwecken konnte, wollte ich auch diesem Teil, dass sonst auf dem Elektro-Schrott gelandet wäre, eine Chance geben. Für irgendwas muss die Mechatroniker-Ausbildung ja gut gewesen sein ..

Give it a try!

Ich habe also mit den naheliegenden Dingen angefangen:

  • Stromquelle überprüft
  • Netzleitung auf Beschädigungen geprüft
  • Gehäuse aufgeschraubt
  • „Riech-Test“ gemacht
    (Dass bedeutet, verschmorte Elektronikteile haben immer einen ganz eigenen Geruch. Wenn man diesen wahr nimmt, kann man davon ausgehen, dass irgendein Kondensator, Kabel oder eine Lötstelle durchgebrannt ist. Es lässt sich auch leicht lokalisieren, da man nur die beschädigte Stelle finden muss.)
  • Optische Kontrolle

Ja …… und das wars auch schon …… leider ohne erkennbares Ergebnis. 😢

Was macht man dann?? Klar, man sucht im Internet nach Leuten, die ähnliche Probleme hatten und hofft, dass man so auch auf eine Lösung stößt.
Btw. – zur Online-Recherche nutze ich natürlich eine Daten-sparsame Suchmaschine wie duckduckgo.com – versteht sich.

Nach ein paar Minuten bin ich auf ein Teardown-Video zu einem ähnlichen Modell gestoßen, großartiges Video – der Typ macht echt Spaß.

Das lustige an dem Video ist außerdem, dass er sich lange mit dem Gerät beschäftigt, es erklärt und die verschieden Komponenten zeigt. Er ist total begeistert, von dem Engineering und lobt die solide Verarbeitung … jedoch – nach langen Versuchen den Fehler mittel Messungen verschiedener Bauteile auf die Schliche zu kommen, gibt er plötzlich und abrupt auf und beendet erfolglos das Video.

Ich dachte schon, toll .. wieder eine Stunde Lebenszeit vergeudet, da fange ich an die Kommentare zu lesen. Und tatsächlich geben einige Kommentare den Hinweis auf einen ganz bestimmten Kondensator, den der Kollege eigentlich schon ausgeschlossen hatte.

Diese Folienkondensatoren gehen eigentlich nie kaputt.

Naja, was soll ich sagen. Ich habe mir die Dinger gleich bestellt, bei einem Warenwert von 2 Euro kann man es ruhig auf einen Versuch ankommen lassen.

Dafür liebe ich das Internet! 😍

Update

Die Lieferung der Kondensatoren hat eeeeewig gedauert! Kamen wohl doch aus China, obwohl ich bei der Bestellung peinlich genau darauf geachtet habe im Land zu kaufen..

Aber ansonsten hat alles funktioniert: ausloten, einlöten, fertig!

💚

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.